So wirst du der perfekte Hundesitter


Dieser Artikel enthÀlt Affiliate-Links und/oder werbende Inhalte. Die Affiliate-Links sind entweder durch das Amazon-"a" oder einen Stern gekennzeichnet. Mehr dazu kannst Du hier nachlesen.


Hunde brauchen viel Aufmerksamkeit und Auslauf. Leider kann ihnen das jedoch nicht jeder Besitzer ausreichend bieten. HierfĂŒr gibt es zum GlĂŒck eine Lösung, die aus den USA stammt und auch in Deutschland immer bekannter wird: Die Rede ist von sogenannten Dogwalkern – also Personen, die mit fremden Hunden Gassi gehen und dafĂŒr Geld bekommen.
Das klingt nach genau dem richtigen Job fĂŒr dich? Dann ist es wichtig, dass du dich gut informierst, denn als angehender Hundesitter musst du einige Voraussetzungen erfĂŒllen.
Wir geben dir Tipps, auf was du alles achten solltest, damit du, die betreuten Hunde und die Hundebesitzer auch wirklich zufrieden sind.

Ein Labrador sitzt im Gras und schaut zur Seite
Um der perfekte Hundesitter zu werden, mĂŒssen so einige Voraussetzungen erfĂŒllt sein.

Voraussetzungen fĂŒr den perfekten Hundesitter

Die wichtigste Voraussetzung fĂŒr einen Hundesitter ist sicherlich die Tierliebe. Doch die allein reicht oftmals nicht aus, um als Hundesitter erfolgreich zu sein.

Was du auf jeden Fall zusĂ€tzlich noch brauchst, um ein perfekter Hundesitter zu werden:

  • Erfahrung mit Hunden (auch mit schwierigen)
  • EinfĂŒhlungsvermögen
  • einen guten Umgang auch mit schwierigen Menschen

Als professioneller Hundesitter brauchst du außerdem:

  • eine Gewerbeanmeldung
  • in manchen BundeslĂ€ndern den Sachkundenachweis nach § 11 des deutschen Tierschutzgesetzes

Dass Erfahrung im Umgang mit Hunden sehr hilfreich ist, um als Hundesitter erfolgreich zu sein, ist wohl einleuchtend. Wie du Hundeerfahrung sammeln kannst, liest du im nÀchsten Kapitel.

Aber auch ein guter menschlicher Umgang ist notwendig, denn du hast nicht nur mit den Hunden zu tun, sondern auch mit deren Herrchen und Frauchen. Da diese dich letztendlich bezahlen, solltest du dich gut mit ihnen verstehen. Vielleicht bist du anderer Meinung, was die ErnĂ€hrung oder Erziehung eines Hundes angeht. Aber hier ist erst mal ZurĂŒckhaltung gefordert. Im Laufe der Zeit kannst du dann durchaus den einen oder anderen Hinweis an die Halter einstreuen, aber immer mit FingerspitzengefĂŒhl.

So sammelst du Hundeerfahrung

BĂŒcher ĂŒber Hundebetreuung und Hundeerziehung lesen

Ein erster Weg etwas ĂŒber Hundesitting und Hundebetreuung zu lernen sind BĂŒcher oder Videos rund um das Thema Hundeerziehung, Hundeverhalten, Hundetraining. Einige Beispiele findest du hier aufgefĂŒhrt.

Letzte Aktualisierung am 26.05.2022 / Bei den Verlinkungen handelt es sich um Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 26.05.2022 / Bei den Verlinkungen handelt es sich um Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 26.05.2022 / Bei den Verlinkungen handelt es sich um Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 26.05.2022 / Bei den Verlinkungen handelt es sich um Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Letzte Aktualisierung am 26.05.2022 / Bei den Verlinkungen handelt es sich um Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Sie sind ein guter Einstieg um das theoretische Wissen zu erlangen, was fĂŒr eine gute Hundebetreuung wichtig ist.

Aber theoretisches Fachwissen ersetzt natĂŒrlich nicht den direkten Kontakt mit den Vierbeinern. Als ErgĂ€nzung oder zur Vorbereitung sind BĂŒcher toll, aber du solltest unbedingt direkte Erfahrungen im Umgang mit Hunden sammeln!

In Tierheime arbeiten

Als Erstes kannst du in den Tierheimen deiner Stadt deine Hilfe anbieten. Diese freuen sich oft ĂŒber freiwillige Helfer und kennen ihre Tiere. So können sie einschĂ€tzen, welcher Hund pflegeleicht und welcher eher schwierig ist. Außerdem sind die Tierheimitarbeiter meist sehr erfahren und können dir viele Tipps und Tricks zeigen.

Auf jeden Fall sammelst du so schon eine Menge Erfahrung mit verschiedenen Hunden. Im Idealfall kannst du auch schon die ersten Kontakte zu zukĂŒnftigen Kunden knĂŒpfen.

Hundeschulen anfragen und Online-Kurse besuchen

Um dein Wissen rund um Hunde und ihre Erziehung zu erweitern, solltest du dich nach Hundeschulen umsehen. Wenn du ihnen dein Anliegen erklÀrst, dann bieten viele Hundeschulen an, dass du mal bei einem Training teilnehmen kannst. Manche Hundeschulen bieten sogar spezielle Kurse an, um ein Zertifikat als Hundesitter zu erlangen.

Sollte keine Hundeschule in deiner NÀhe sein, die dir so etwas anbieten kann, dann könntest du auch Online-Kurse zur Hundeerziehung besuchen. Diese, wie die Onlineschule vom Lieblingshund-Training*, ersetzen zwar wieder nicht den tatsÀchlichen Umgang mit Hunden, aber sie sind ein guter Einstieg. Daher lohnt sich die Investition von Zeit und Geld.

Was Hundebesitzer von dir erwarten und was du als Hundesitter leisten solltest

Idealerweise lernst du den Hund und seine/n Besitzer/in bereits vor der ersten Betreuung bei einem unverbindlichen Kennenlerntermin kennen. So könnt ihr euch beschnuppern und schauen, ob ihr euch sympathisch und auf einer WellenlÀnge seit, insbesondere was das Thema Hundeerziehung angeht.

Gassi gehen

Als Hundesitter ist das Gassi gehen eine deiner Hauptaufgaben. DafĂŒr holst du die von dir betreuten Hund zu einer festgelegten Uhrzeit und fĂŒr einen bestimmten Zeitraum ab und gehst mit ihnen in der Natur spazieren.

Gerade am Anfang als unerfahrener Hundesitter solltest du idealerweise mit nur einem Hund anfangen und mit neuen Hunden immer erst mal Einzelrunden gehen. So könnt ihr euch aneinander gewöhnen und Regeln aufstellen. Denn zwei oder mehr Hunde können sich schnell gegenseitig mitreißen, sobald draußen im GelĂ€nde etwas ihre Aufmerksamkeit erregt. Daher ist es wichtig, dass du ihnen deine Regeln bereits klargemacht hast, bevor du eine große Hundegruppe dabei hast.

Du solltest dich des Weiteren im Vorfeld informieren, wohin du mit deinem Gassihund gehen kannst und wie die örtlichen Bestimmungen zum Thema Leinenpflicht sind. Lass neue Hunde vorsichtshalber immer an der Leine, bis du sie gut einschĂ€tzen kannst. Und selbst dann solltest du nur Hunde ableinen, die wirklich gut auf einen RĂŒckruf gehen und nicht jagen gehen. Dazu muss dir außerdem die Erlaubnis des Besitzers vorliegen.

Du solltest dir auch bewusst machen, dass du bei jedem Wetter und bei jeder Jahreszeit mit den Hunden unterwegs sein musst. Du benötigst daher eine gute AusrĂŒstung und wetterfeste Kleidung!

Ein schwarzes Labrador spielt mit einem großen Stock
Leine Hunde nur ab, wenn sie absolut zuverlĂ€ssig hören und rĂŒckrufbar sind.

Rund-Um-Service

Manchmal reicht einem Hundebesitzer ein Gassi gehen nicht aus und er benötigt eine weitreichendere Hundebetreuung. Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du auch einen Rund-Um-Service anbieten. Das kann so aussehen, dass du den Hund mehrfach am Tag betreust und auch fĂŒtterst oder dass du ihn morgens abholst und in die HundetagesstĂ€tte fĂ€hrst und nachmittags dann mit ihm noch eine Runde Gassi gehst, bevor du ihn wieder zum Besitzer zurĂŒckbringst.

Solch eine Betreuung erfordert mehr Zeit und konkretere Absprachen. Du solltest zuverlĂ€ssig und pĂŒnktlich sein und dich an die Absprachen, was Futter und Medikamente angeht, halten. Solltest du mal mit etwas nicht einverstanden sein, dann sprich es unvoreingenommen an.

Urlaubsbetreuung

Viele Besitzer können ihre Hunde nicht mit in den Urlaub nehmen undsind froh ĂŒber eine gute Urlaubsbeteuung.

Bevor du allerdings darĂŒber nachdenkst, eine Betreuung anzubieten, musst du vorher mit deinem Vermieter abklĂ€ren, ob dies in deiner Wohnung gestattet ist. Außerdem brauchst du auch eine Erlaubnis des zustĂ€ndigen VeterinĂ€ramtes, das deine Wohnung dafĂŒr anschauen und beurteilen muss.

KlÀre vor der Betreuung unbedingt folgende Punkte mit dem/der Besitzer/in ab

  • Welches Futter bekommt der Hund und wann?
  • Braucht der Hund Medikamente?
  • Ist er vertrĂ€glich mit anderen Hunden / Menschen / Katzen / Kindern?
  • Gibt es irgendwelche Dinge zu beachten?

Der/die Hundebesitzer/in sollte dir das Futter, Medikamente und eine Lieblingsdecke mitbringen.

FĂŒr den Fall der FĂ€lle solltest du auch den Impfausweis des Hundes fĂŒr die Zeit seines Aufenthaltes bekommen und die Nummer des Tierarztes parat haben.

Wie du an Hundesitter-Jobs kommst

Der erste Weg ist es, Bekannte oder Nachbarn zu fragen, ob sie mit ihrem Hund Hilfe brauchen. Dann werden Hundesitter auch gerne in den Lokalteilen der Tageszeitungen gesucht. Auch die oben angesprochenen Tierheime oder Hundeschulen können eine Anlaufstelle fĂŒr dich sein.

Und dann gibt es noch eine Reihe von Plattformen im Internet, die zwischen Hundebesitzern und Hundebetreuern vermitteln.

Mittlerweile gibt es auch die eine oder andere App, die zwischen Hundebesitzern und Hundesittern vermitteln. Ein wichtiger Tipp: Auch wenn es dir vielleicht lĂ€stig erscheint, lies auch das Kleingedruckte! Schließlich sind nicht alle Anbieter von Webseiten und Apps ausschließlich Gutmenschen und so sind oft versteckten Kosten möglich.

Privates Hundesitting

Wenn du nur hin und wieder als privater Hundesitter tĂ€tig sein willst, solltest du dir trotzdem ein paar Gedanken zu deiner Absicherung machen. Auch wenn niemand gerne darĂŒber nachdenkt, aber unerwartete und schlimme Dinge können nun einmal passieren. Deshalb solltest du im Vorfeld unbedingt diese Versicherungsfragen abgeklĂ€rt haben:

  • Hat der/die Besitzer/in eine Hundehalterhaftpflicht und schließt diese sogenannte FremdhĂŒtung mit ein?
  • Wenn nicht, kommt deine eigene Haftpflichtversicherung fĂŒr SchĂ€den aufkommen?

Manche Plattformen bieten mit ihrem Service auch Versicherungen an. Aber auch hier solltest du genau prĂŒfen, was abgesichert ist.

Hundetrainerin fĂŒttert Hunde, die um sie herum im Gras liegen
Als professionelle Hundetrainerin solltest du regelmĂ€ĂŸig Weiterbildungen besuchst.

„Hundesitter“ als wirklichen Beruf

Wenn du deine Hundebetreuung nicht mehr nur als Zeitvertreib durchfĂŒhren möchtest, sondern sie professionalisieren willst, dann solltest du noch einiges mehr beachten:

Gewerbeanmeldung

Willst du wirklich auch professionell als Hundesitter arbeiten, dann hast du die Pflicht, beim Gewerbeamt ein Gewerbe anzumelden und dich beim zustÀndigen Finanzamt anzumelden!

VeterinÀramt-Beratung

Außerdem solltest du dich im Vorfeld vom VeterinĂ€ramt beraten lassen, welche Voraussetzungen du fĂŒr deine SelbststĂ€ndigkeit erfĂŒllen musst.

Fortbildungen

Auch regelmĂ€ĂŸige Weiterbildungen und Seminarbesuche sind als professioneller Hundesitter nötig. Denn jede Weiterbildung bringt nicht nur dich persönlich weiter, sondern hilft dir auch bei deiner Arbeit mit den Hunden und ihren Besitzern. Und je besser du ausgebildet bist, desto mehr Geld kannst du fĂŒr deine Hundebetreuung verlangen.

Berufshaftpflicht

Als professioneller Hundesitter brauchst du auf jeden Fall eine eigene Berufshaftpflichtversicherung. Denn selbst wenn die Hundebesitzer eine Tierhalterhaftpflicht haben, die FremdhĂŒtung mit einschließt, gilt diese nicht bei gewerblicher Tierbetreuung. Sprich: Du und der Hund sind nicht ĂŒber die Haftpflicht des Hundebesitzers versichert, wenn du ein eigenes Gewerbe hast.

VertrÀge

Wenn du mit deiner Hundebetreuung deinen Lebensunterhalt bestreiten willst, solltest du mit den Hundebesitzern BetreuungsvertrĂ€ge schließen und AGB festlegen, die du unterschreiben lĂ€sst. Denn nur so hast du auch die Möglichkeit, rechtliche Wege auszuschöpfen, falls es irgendwann doch einmal Probleme mit einer/m Hundebesitzer/in gibt.


Mehr Informationen um den Beruf eines Hundesitters findest du in unserem PortrÀt Berufe mit Tieren: Der Dogsitter


Habt ihr noch andere Tipps und Tricks fĂŒr Hundesitter?
Gerne auch fĂŒr Hundebesitzer, die eine Betreuung fĂŒr ihren Hund in Anspruch nehmen mĂŒssen!
Wir freuen uns immer ĂŒber Kommentare ud Erfahrungsberichte!

Bild:

(c) cynoclub/shutterstock.com

8 thoughts on “So wirst du der perfekte Hundesitter”

  1. VeterinÀramt nicht vergessen
    Gewerbliche RĂ€ume mĂŒssen es sein. Der Raum indem die Tiere sind darf nicht zweckmĂ€ĂŸig dem Aufenthalt von Menschen dienen .
    Alles muss abwaschbar sein
    Alles verfugt und am besten komplett gefliest .
    Dann braucht man noch einem komplett gefliesten Raum.
    Der nennt sich QuarantÀneraum

    Antworten
  2. Weiß jemand wie es sich mit den anderen regulĂ€ren Versicherungen verhĂ€lt? Was muss man beachten und welche weiteren privaten Versicherungen braucht man, wenn man alles berĂŒcksichtigen möchte. WĂŒrde mich ĂŒber Antworten sehr freuen. Gruß Annika

    Antworten
  3. Hallo Annika,

    welche “regulĂ€ren” Versicherungen meinst Du denn?
    Die wichtigste Versicherung ist tatsĂ€chlich eine Haftpflichtversicherung, die auch die TĂ€tigkeit als Hundesitter mit einschließt. Denn es kann ja eine Menge passieren und die Kosten enorm werden.

    Bei weiteren Fragen melde Dich gerne wieder.
    Steffi

    Antworten
  4. Also man wird nicht eben mal eben Hundesitter. Das hörtliche sich so an, als ob jeder, der Hunde mag, auch mit ihnen Gasse gehen kann. Ein Rudel entwickelt eine ganz eigene Dynamik, und man muss eine starke souverÀne Persönlichkeit sein, um das handeln zu können. Neben einem Gewerbeschein braucht man eine Genehmigung vom VeterinÀramt uns din sind sehr pingelig. Da reicht keine Hundeerfahrung.

    Antworten
  5. Hallo Saskia,

    nein, mal eben so wird man sicherlich kein professioneller Hundesitter, da hast Du recht. Aber irgendwo fÀngt ja jeder mal an :-)
    Dass es dann etwas mehr braucht, um daraus einen Beruf zu machen, ist richtig und wichtig.

    Liebe GrĂŒĂŸe von Steffi

    Antworten
  6. Also ich finde den Bericht echt toll und auch die MĂŒhe, die sich gemacht wurde.
    Ich hab selbst als Hundesitterin gearbeitet inkl Urlaubsbetreuung und ich habe noch nie von separaten RĂ€umen gehört, die am besten gefliest und verfugt sind. Das mag auf eine HuTa zu treffen, kann sein, aber Liesel MĂŒllerMeierSchnmitz, die ein Gewerbe anmeldet um keinen Ärger mit der Steuer zu bekommen und so 3 Hunde im Monat betreut, exkl. ihres eigenen, und 450 Euro +/- 150 Euro im Monat damit verdient, wird in ihrer Wohnung (Erlaubnis des vermieters vorausgesetzt) garantiert keinen Raum komplett fliesen mĂŒssen. Das hĂ€ngt ja auch ein bißchen von den Hundebesitzern ab, denn gerade da legen immer mehr Wert auf eine persönliche und privatere Betreuung, die eine HuTa mit vllt 20 Tieren gar nicht mehr bieten kann.

    Weiter kann ich der Verfasserin nur zustimmen: Jeder fĂ€ngt mal an und muß Erfahrungen sammeln…30 Jahre Hundeerfahrung sagen nichts aus, nichts nicht nichts…man kann es nĂ€mlich auch 30 Jahre falsch gemacht haben ;-)

    Man sollte einfach ehrlich sein und sich selbst nicht ĂŒberschĂ€tzen, das halte ich fĂŒr viel wichtiger. Wenn man sich einen großen Hund evtl zu Anfang nicht zu traut..dann lassen.,..obwohl der Yorkshire nicht unbedingt handzahmer sein muß :-)

    Antworten
  7. Hallo und vielen Dank fĂŒr das Lob!

    Ich denke auch, dass geflieste RĂ€ume als QuarantĂ€nerĂ€ume eher fĂŒr eine HundetagesstĂ€tte oder auch eine Hundepension notwendig sind.
    Welche Voraussetzungen eine Gewerbeanmeldung als Hundesitter mit sich bringt, wird aber am Besten das zustÀndige Gewerbeamt oder eben auch ein VeterinÀramt beantworten können.

    Und ja, ich denke auch, dass jeder einmal anfÀngt und Erfahrungen sammelt und dass 30 Jahre Hundeerfahrung nicht immer die beste Empfehlung sein muss. Daher finde ich es so wichtig, dass Hundesitter und Hundebesitzer wirklich miteinander sprechen und auf einer WellenlÀnge sind. Dann klappt das auch mit den Hunden ;-)

    Antworten

Leave a Comment