5 Dinge, über die sich ein zukünftiger Hundebesitzer vorab informieren sollte

Ein Mann hockt neben seinem Hund und umarmt ihn, dieser schnüffelt an dessen Gesicht
Man with his dog playing in the park

Die Anzahl der Haustierbesitzer mit mindestens einem Hund steigt in Deutschland jährlich. Dies nicht ohne Grund, schließlich gelten Hunde als die besten Freunde des Menschen. Die Anschaffung sollte allerdings gut durchdacht sein. Schließlich übernimmst du die Verantwortung für ein Lebewesen, das bis zu 18 Jahre mit dir zusammen lebt.

Hier kommen 5 Dinge, über die du dich als zukünftiger Hundebesitzer vorher informieren solltest.

Die Rassebeschreibungen lesen und beachten

Hunderassen gibt es viele. Wenn du darüber nachdenkst, welcher Rasse dein künftiger Mitbewohner angehören soll, spielt dessen Optik idealerweise keine übergeordnete Rolle. Deutlich wichtiger sind die Eigenschaften, die typischerweise mit einer Hunderasse verbunden sind.

Sportliche Hunde benötigen viel Wasser
Unser erster Tipp für zukünftige Hundebesitzer: informiere dich, wieviel Bewegung die favorisierte Rasse benötigt!

Ruhige Hunde begnügen sich mit dem alltäglichen Spaziergang um den Block, während andere wahre Energiebündel sind und unbedingt eine Aufgabe brauchen. Hier bieten sich Ausbildungen für Hunde an, um ihnen eine solche zu verschaffen. Sportbegeisterte Hunde gehören beispielsweise in diese Kategorie.

Lassen sich deine optischen Vorlieben mit der Hunderasse vereinen? Umso besser!

Unser Tipp: Nicht jeder Hund hat seine eigene Rassebeschreibung gelesen. Sei daher offen, deinen neuen tierischen Mitbewohner individuell kennen zu lernen und sei nicht enttäuscht, wenn dein Labrador nun gerade keine Wasserratte ist.

Die Hundesprache verstehen

Hunde können nicht sprechen. Zumindest nicht in unserer Sprache. Dies erschwert das Zusammenleben deines vierbeinigen Freundes mit dir. Dein Vierbeiner wird zwar intensiv versuchen, Dich zu verstehen. Doch um Missverständnisse – möglicherweise sogar schmerzhafte wie ein Zuschnappens und sogar Zubeißens – zu vermeiden, ist es erforderlich, dass du “hündisch” lernst. Wenn du die Kommunikation von Hunden verstehen möchtest, ist die Körpersprache des Tiers sehr wichtig. Die Position der Ohren, der Rute, aber auch die gesamte Haltung und Spannung des Körpers können dir Aufschluss über den Gemütszustand deines Hundes geben. Dazu kommt die Lautsprache (Bellen, Jaulen, Winseln), die von Hund zu Hund sehr unterschiedlich sein kann. Jedoch hängt die Deutung immer auch von der jeweiligen Situation ab.

Unser Tipp: Es erfordert viel Geduld und Aufmerksamkeit “hündisch” zu lernen. Verlier nicht den Mut sondern freu dich, wenn es klappt.

Nahaufnahme von den Zähnen eines Hundes, der auf dem Rücken liegt
Unser 2. Tipp: Lerne hündisch 🙂

Ein Hund muss erzogen werden

Wie beim Menschen ist die Sozialisationsphase auch für Hunde sehr wichtig. Während jener sorgst du als Besitzer dafür, dass dein Hund künftig gut gewappnet durchs Leben geht. Nicht nur lernt er neue Situationen kennen und meistern, sondern auch die für euch im Zusammenleben wichtigen Dinge. Für manch einen ist das Sitz, Platz, Fuß. Für manch anderen eher das Alleine bleiben oder nicht alles anzubellen. Denn zu häufiges Bellen kann problematisch werden. Wenn du die Rechtslage bei Hunden im Büro kennst, dann weißt du: Ein ständig bellender Hund hat bei dir auf der Arbeit keine Chance.

Dieser Themenkomplex ist sehr umfassend und bereits im Welpenalter von Bedeutung. Wenn du einen erwachseneren Hund aufnimmst, hast du hierauf keinen Einfluss. Dann kannst du nur das Beste aus deinem Liebling herausholen.

Unser Tipp: Lass dich nicht von deiner Umgebung stressen. Du selbst bestimmst, wieviel Erziehung dein Liebling brauchst und was für euch wichtig ist.

Irish Soft Coated Wheaten Terrier im Training
Unser 3. Tipp: Du entscheidest, was dein Hund lernen muss!

Die passende Erstausstattung

Mit der Anschaffung des Hundes an sich ist es natürlich nicht getan. Für das Zusammenleben mit einem Vierbeiner bedarf es einer gewissen Ausstattung, an der es wenig zu rütteln gibt. Du brauchst beispielsweise eine Box für den Transport oder alternativ eine andere Möglichkeit deinen neuen Mitbewohner sicher zu transportieren. Gerade am Anfang solltest du deinen Hund bei Spaziergängen mit einer stabilen Leine und einem Geschirr sichern. Alles Nötige für den Hund beinhaltet auch einen Wasser- und Futternapf und eine Schlafstelle, an die er sich dann gleich von Anfang an gewöhnen kann. Gerade bei jungen Hunden kann es sinnvoll zu sein auch direkt etwas zum Kauen und Spielen zu besorgen.

Unser Tipp: Besorge erst einmal die Basis und sieh mit der Zeit, was deinem Hund noch fehlt und womit er gerne spielt.

Hundehaftpflicht-, Kranken- oder OP-Versicherung?

Hunde gehören zu jenen Haustieren, mit denen durchaus auch nach der Anschaffung gewisse Kosten verbunden sind. Dies fängt bei der Hundesteuer an und hört noch lange nicht bei den Kosten für den Tierarzt auf. Der Abschluss von einer Kranken- beziehungsweise OP-Versicherungen für Hunde ist gerade bei großen oder sehr aktiven Tieren eine Überlegung wert.

Labrador mit gebrochenem, bandagiertem Hinterbein
Unfälle können immer passieren. Daher ist unser letzter und vermutlich wichtigster Tipp: eine Hundehaftpflichtversicherung solltest du mindestens abschließen!

Noch wichtiger ist ein Versicherungsschutz mit Blick auf die Unberechenbarkeit von Tieren. Dein Hund kann noch so lieb, brav und ruhig sein, es gibt auch für ihn sehr erschreckende Situationen. Daher kannst du ein Zubeißen nie ganz ausschließen und auch plötzliches Losreißen mit Unfallfolge geschieht. Eine Hundehaftpflichtversicherung sorgt für beruhigenden Schutz für Hund und Besitzer und verhindert, dass du an den entstehenden Kosten finanziell zugrunde gehst. In einigen Bundesländern ist eine solche verpflichtend.

Unser Tipp: Erkundige dich schon bevor dein Hund bei dir eingezogen ist, welche Versicherung notwendig und sinnvoll ist.

Fazit

Wer die Anschaffung eines Hundes plant, sollte dies nicht aus einer Laune heraus tun. Es gilt, sich zuvor über einige Dinge Gedanken zu machen. Welcher Rasse das Tier angehören soll und ob die künftigen Kosten tatsächlich alle gedeckt werden können, muss vorher geklärt sein.

Denn ist dein Hund erstmal ein Teil der Familie geworden, wirst du ihn nur schwerlich wieder abgeben wollen.

 

Hast Du noch weitere Tipps, was vor dem Einzug eines Hundes zu bedenken ist?

Wir freuen uns wie immer über jeden Kommentar!


Bildcredit:


Wir freuen uns, wenn du unseren Beitrag bewertest:

1 Star2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Tipps, Hilfe und Schnäppchen für dein Tier per E-Mail

Wir haben einen kostenlosen Info-Brief per E-Mail eingerichtet. Du bekommst:

  • wertvolle Tipps und Hilfe für dich und deinen Liebling
  • Infos bei richtig guten Schnäppchen
  • Infos, die es nicht hier zu lesen gibt

Wir schicken dir maximal zwei Mails im Monat und keinen Spam, versprochen! Wir geben deine Daten auch nicht weiter.

Ja, ich möchte den kostenfreien Info-Brief per E-Mail abonnieren. Den Datenschutzhinweis habe ich zur Kenntnis genommen. Ich willige ein, E-Mails mit Informationen und Angeboten über Haustiere zu erhalten.

Das ganze ist 100% kostenlos und du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden!

About Gastautor 15 Articles
Unsere Gastautoren sind ebenfalls begeisterte Haustierbesitzer. Als solche setzen sie ihre Expertise dazu ein, unseren Lesern hilfreiche Tipps im Umgang mit ihren tierischen Familienmitgliedern an die Hand zu geben.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*